MongoDB und Microservices

October 19, 2017

Unternehmen erstellen Anwendungen in auf Microservices basierenden Architekturen, weil diese flexibel sind, eine schnelle Bereitstellung fördern und die Pflege der Anwendungen erleichtern.

Hätten Sie Interesse, MongoDB auf Ihrem Laptop auszuprobieren? Sie müssen nur einen Befehl ausführen, um eine schlanke, autonome Sandbox zu erstellen. Mit einem weiteren Befehl können Sie diese restlos entfernen. Erstellen Sie komplette Kopien Ihrer Anwendung für Ihre Kollegen in den Unternehmensbereichen Entwicklung, Qualitätssicherung, IT-Betrieb und Support.

Nehmen Sie an unserer zweiteiligen Webinar-Reihe teil, um sich einen Überblick über Microservice-Konzepte und die wichtigsten Technologien zu verschaffen. Außerdem zeigen wir Ihnen, wie Sie mit MongoDB, Docker und Kubernetes Ihre eigene Microservices-Architektur implementieren können.

MongoDB und Microservices, Teil 1: Microservices mit Docker, Kubernetes, Kafka und MongoDB

Datum: Donnerstag, 19. Oktober
Uhrzeit: 11.00 Uhr MESZ

In diesem Webinar stellen wir führende Microservices-Technologien vor, darunter Docker, Kubernetes und Kafka. Sie erfahren, welche Rolle Container und Orchestrierung spielen und wie sie für zustandsbehaftete Services wie MongoDB genutzt werden können.

Die Themen:

  • Warum Unternehmen sich für Microservice-Architekturen entscheiden, welche Vorteile sie bieten, wann sie eingesetzt werden sollten – und wann nicht.
  • Technologien für die Erstellung von Microservices: Container, Orchestrierung, Messaging-Systeme usw.
  • Warum MongoDB ideal für Microservices geeignet ist und was Sie tun sollten, damit die Zusammenarbeit perfekt funktioniert.

MongoDB und Microservices, Teil 2: Hochverfügbare MongoDB-Microservices mit Docker-Containern und Kubernetes

Datum: Donnerstag, 26. Oktober
Uhrzeit: 11.00 Uhr MESZ

Die meisten Microservices sind auf Datenbanken angewiesen, doch Datenbanken sind zustandsbehaftete Anwendungen, die geschäftskritische Daten enthalten. Die Implementierung von MongoDB in Containern ist daher nicht trivial. MongoDB ist ein komplexes, verteiltes System mit eigenen Komponenten für die Hochverfügbarkeit, deren Implementierung mit Containern zusätzliche Risiken mit sich bringen kann.

In diesem Webinar besprechen wir die Definition einer auf Docker-Containern basierenden Datenbankinfrastruktur für MongoDB und die Orchestrierung von MongoDB-Containern mit Kubernetes für verschiedene Umgebungen. Wir erläutern, was Sie beim Management zustandsbehafteter MongoDB-Container beachten sollten und stellen erfolgreiche Managementstrategien vor. Außerdem erhalten Sie Tipps für die Einrichtung und Administration hochverfügbarer, zuverlässiger verteilter Systeme mit Container-Technologien wie Kubernetes.

Die Themen:

  • Was Sie bei der Implementierung und Verwaltung zustandsbehafteter Datenbanken in Containern beachten sollten.
  • Wie Sie die Bereitstellungsdateien konfigurieren, eine MongoDB-Umgebung einrichten und mit Kubernetes orchestrieren, die Implementierung auf Ihrem Laptop testen und dann in die Cloud verlagern.
  • Wie Sie in dieser Umgebung für Hochverfügbarkeit von Daten und Anwendungen sorgen und wie Sie mit den spezifischen zusätzlichen Fehlerzuständen in Cloud- und Microservice-Implementierungen umgehen.

Tim Biedenkapp: Über den Moderator

Tim Biedenkapp verantwortet als Solutions Architect die technische Beratung seitens MongoDB in der Region DACH und unterstützt hierbei seine Kunden in geschäftskritischen Projekten.

Zuvor war Tim Biedenkapp bei Teradata und Acellere (Startup) in Frankfurt tätig.

Nach seinem Bachelor im Bereich Informatik an der Technischen Universität Darmstadt orientierte sich Tim Biedenkapp für seinen Master in Richtung Internationales Management mit Schwerpunkt in Business Intelligence Lösungen. Im Rahmen seiner Tätigkeit bei der Daimler AG in Stuttgart entwickelte er agile BigData Ansätze für die Fahrzeugdiagnose.